Am Ende ist der Anfang im Fluss

Am Ende ist der Anfang im Fluss

Die Kunst des Wartens

Ein Projekt von: Wortwerft - Intermedialer Literaturverein
Projektleitung: Hermann Niklas, Karin Ziegelwanger
Die „Malerei am Bahnhof“ schafft Raum für das Zusammentreffen von Literatur, bildender Kunst, Multimedia und Fotografie. Das Kernteam legt vor Ort eine Woche lang aus gesammeltem Papiermaterial und „Wortwerft“-Literatur eine 80 qm große Collage auf den Bahnhofsboden. Beim Eröffnungsfest und zu den Öffnungszeiten sind die BesucherInnen eingeladen, diese durch mitgebrachtes Papier, Wort und/oder Bild mitzugestalten. Danach wird die Collage mithilfe von Lösungsmitteln und den im Papier vorhandenen Farben verbunden. Ein neues, einheitliches Bild entsteht.
Der Fluss der Farben dient als treibende Membran, der Bahnhof wird als Symbol des Wartens zu dem Raum, in dem sich Dinge entfalten. Der Entstehungsprozess wird fotografisch festgehalten und bei der Finissage präsentiert. Helge Waldherr begibt sich per Videoinstallation in die Tiefe des Kunstwerkes, die „Wortwerft“ performt bei Vernissage und Finissage eine Lesung. Die BesucherInnen der Ausstellung können ein Stück aus dem Gesamtkunstwerk erwerben und den Fluss mit nach Hause nehmen.
Mit freundlicher Unterstützung von:
  • EVN
  • Wortwerft
  • Die Malerei am Bahnhof
 
 
Mehr Projekte
Auswahl neu laden
  • ZOA
    Lade Daten...
  • HINEIN INS ZWEISAME LEBEN
    Lade Daten...
  • Wenn sich der Schranken hebt
    Lade Daten...
  • Literarisches Dinner
    Lade Daten...
  • Schülerstrom und Redefluss
    Lade Daten...
  • Russkaja - Panzerkreuzer Potemkin
    Lade Daten...
  • transMost | Ardagger-Wien
    Lade Daten...
  • Steig zweimal in den gleichen Fluss
    Lade Daten...
 
 
Kultur NiederösterreichBundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturRaiffeisen. Meine BankDie Niederösterreichische Versicherung