Wenn sich der Schranken hebt

Wenn sich der Schranken hebt

The Promised Train

Ein Projekt von: Gyula Fodor
Projektleitung: Gyula Fodor, Dorothee Frank
Plakatflächen im Umkreis von Bahnhöfen im Mostviertel werden mit fotografischen Szenenbildern bespielt. Es handelt sich um eine Serie von ca. 10 „Filmstills“, denen nur fiktiv ein Film zugrunde liegt.

Der bildende Künstler Gyula Fodor inszeniert die „Filmstills“  mit Schauspielern – darunter Karl Markovics – und Statisten zu einem paradoxen „Fotoroman“.
Vor einem geschlossenen Bahnschranken, in einer abgelegenen Gegend, versammeln sich Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten. Wie bei Beckett auf Godot, so warten sie und halten Ausschau, ob ein Zug kommt. Unterdessen spielen sich verschiedene Szenen ab – der Stau des langen Wartens entlädt sich. Es ereignen sich Revolte, Schlägerei, Liebe, Geschäft...

Plötzlich hebt sich der Schranken. All die Kämpfe sind gegenstandslos geworden. Doch die Menschen, ratlos, gehen trotzdem nicht über die Gleise. Die Kamera zeigt aber auch die Wahrheit, nämlich dass hier seit langem kein Zug verkehrt. Unkraut und Blumen wuchern zwischen den Schienen.

Wir warten noch darauf, dass wieder Utopien mit uns reisen, im Sinn von Idealen, die global gangbare Wege eröffnen aus Krisen aller Art.
Diese Fahrt muss erst aufgenommen werden.  
Mit freundlicher Unterstützung von:
  • Stadtgemeinde Mank
 
 
Mehr Projekte
Auswahl neu laden
  • Böhler - Die Sinfonie des Stahles
    Lade Daten...
  • independent 3d cinema
    Lade Daten...
  • Kern-Kraft-Mostviertel
    Lade Daten...
  • Literarisches Dinner
    Lade Daten...
  • Von Platzhirschen und kleinen Fischen
    Lade Daten...
  • PANTA RHEI – ALLES FLIESST
    Lade Daten...
  • Woher – Wohin – Hier sein
    Lade Daten...
  • Steig zweimal in den gleichen Fluss
    Lade Daten...
 
 
Kultur NiederösterreichBundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturRaiffeisen. Meine BankDie Niederösterreichische Versicherung